Familie aktuell Teil 2

Herbert 80



Herbert 80

Wir wollten die Feierlichkeiten am Geburtstag kleinhalten, die "große" Feier sollte ja dann am 05.05.2018 sein .Also waren als Gratulanten vor allem ehemalige Kolleginnen und Kollegen gekommen, dazu Nachbarn und Freunde.Wir hatten wieder Glück mit dem Wetter, konnten uns bei Sonnenschein auf der Terrasse aufhalten. So kamen wir auf ca. 29 Personen, außer den etwa 40 Telefon- und Kartengraulanten .





Herbert 80, Birgit 50

Herbert 80, Birgit 50 



Herbert 80 ; Birgit 50

Vor mehr als einem Jahr war die Idee von einer gemeinsamen Feier von Tochter und Vater gereift. Wir bekamen im "Seniorenlandsitz" Templin einen Termin für unsere ca. 80 Gäste. Die äußeren Bedingungen schienen uns günstig.Die Räumlichkeiten passten zur Größe der Feiergesellschaft, es standen uns außer dem Saal die Terrasse, Teile der Promenade, ausreichend Parkplätze usw. zur Verfügung. Viele der 80 Gäste nutzten das Hotelangebot im Haus zur Übernachtung.
Um 18.00 Uhr begann die Feier mit einem Bufett . Der Unterhaltungsteil wurde vor allem von dem DJ hestaltet.Übrraschend trat auch die Band des Gymnasiums auf, in der unser Leonhard Bassgitarre spielt. Birgit und Leonie hatten nach Mitternacht ihre Auftritte mit Gitarre und Gesang.. Michaels "Laudatio" ist hervorzuheben, sie kam besonders gut an.
Sehr gefreut haben wir uns über die Anwesenheit von unseren englischen Gästen, die wir zu unseren weitläufigen Verwandten zählen dürfen.Barbara und John aus Bristol waren uns herzlich willkommen.. Günter hatte sie vom Flughafen abgeholt und in den Tagen bis zur Abreise rührend und liebevoll betreut.
Wir als Gastgeber hatten den Eindruck, dass uns eine stimmungsvolle, gut organisierte Veranstaltung gelungen war. Von den Gästen wurde vor allem das Bufett hervorgehoben, das Ambiente sowie der Service gelobt.
Wir haben diese Wertungen gern an die Hotelleitung weitergegeben.





Neues Knie

Neues Knie 



Neues Knie

Am 12 Juni wude Erika in Brkenwerder operiert. Ein künstliches Kniegelenk musste sein. Nach einer Woche konnte schon die Reha in Bad Freienwalde beginnen.Pünktlich nach 3 Wochen konnte Erika aus der Reha entlassen werden.Die Klinik war sshr entgegenkommend. Man scbob mir ein Bett ins Krankenimmer, und ich durfte dort übernachten. OP u. Reha also erfolgreich.,sodass die im August geplante Kreuzfahrt keine Krückenfahrt werden musste.























Zwei Boote unterwegs



Unterwegs Richtung Müritz

Jana und Matthias sowie Julia, Andrej,Fabius und Jette hatten für eine knappe Woche zwei Hausboote gemietet und waren gen Müritz geschippert.Das Wetter war ja in diesem Sommer allgemein sonnig und warm. also auch hier. Im Mittelpunkt standen natürlich die Kinder, aber auch für die Erwachsenen gab es Spaß und ausschließlich gute Laune. Die Müritz konnte nicht erreicht werden, da die Windstärke über dem Limit lag. Wir sind den Booten per PKW nachgefahren, haben im Mirower Hafen Provoiant zugeliefert.





Jette wird ein Schulkind



Am 18.08.18 wird unsere Urenkelin Jette in Bernau eingeschult. Wir können nicht dabei sein, weil wir zur gleichenn Zeit aus gleichem Anlass bei unserem Enkel Louis in Kleinmachnow sind.Aber die Großeltern Dobbermann, Jana und Matthias , Maria mit Familie sowie die Urgroßeltern Ingrid und Horst mit Michael und Andreas Familie waren ja da.





Louis wird ein Schulkind



Louis wird ein Schulkind

Der 18.08. ist ein Tag der Feiern: Unser Hochzeitstag,Volkers Geburtstag und nun die Einschulung unseres L o u i s .
Wir gingen gemeinsam zur Einschulungsfeier. Ein lockeres, aber ansprechndes Proramm , von Schülern und Lehrern gestaltet, bereitete den feierlichen Akt vor.
Louis erste Lehrerin heißt Frau Schwiontek und ist etwa Mitte 30. Louis sitzt in der Klasse ganz vorn am Fenster.
Die stolzen Eltern hatten für eine kleine, aber feine Feier im engeren Familienkreis gesorgt. Die Großeltern aus Hamburg und Templin sowie Birgit waren gekommen.





Kreuzfahrt mit AIDA , 5 Tage Mallorca



Kreuzfahrt mit AIDA-prima; 5 Tage Paguera/Mallorca

Am 25. 08. trafen wir per Flugzeug in Palma ein, konnten gleich ins Schiff einchecken und unsere Kabinen beziehen. Christiane und Günter wohnten auf Deck 9 - mit Balkon - , wir auf Deck 4 - mit Seeblick. Das Schiff beeindruckte schon durch seine Größe :300 m lang, 37,5 m breit, Tiefgang 8 m, 18 Decks,, 1643 Passagierkabinen, 900 Angestellte. 12 Restaurants, 18 Bars. Gebaut von Mitsubishi in Nagasaki. Fährt unter ital. Flagge, Heimathafen Genua.
Unsere Route führte zu Landgängen nach Ajaccio (Korsika), Rom, Livorno (Florenz u. Pisa waren möglich) und Barcelona wieder zurück nach Palma. Am 01.09. endete die Kreuzfahrt, ein Kurzurlaub von 5 Tagen in Paguera schloss sich an .
Das Schiff bot den nun schon bekannten Luxus hinsichtlich Unterkunft, Verpflegung und Unterhaltung.Der Service bei den Mahlzeiten, die Freundlichkeit des meist asiiatischen Personals sind einfach Spitze.Unter den Landausflügen konnte man auf einer großen Zahl von Möglichlkeiten die für uns geeignete Variante auswählen. Sie waren allerdings recht teuer, kaum unter 100 € für 2 Pers. Auch W-LAN ist beinahe unverschämt teuer. Wir waren deshalb auf See ohne jegliche Verbindung zu unseren Lieben, dafür aber an den Ausflugsorten umso mehr.
Die Landgänge waren natürlich immer interssant.
Ajaccio brachte uns Napoleon wieder ins Gedächtnis. Wir konnten vor seinem Geburtshaus stehen, die Kirche, in der er getauft wurde, betreten und ein riesiges Denkmal besichtigen
Rom haben wir uns vor allem per Bus erschlossen, sind an den bekannten Orten zum Fotografieren vorgefahren. Am Trevi-Brunnen und der Spanischen Treppe haben wir uns wohl am längsten aufgehalten. Das Flair eines römischen Straßencafes wollten wir unbedingt erleben. Außerdem suchten wir eine Sitzgelegenheit , denn es war heiß in Rom, und Sitzbänke am Straßenrand haben wir vermisst. Also :Straßencafe - 16,- € für 2 Cappuccino ! Am Vatikan sind wir vorbeigefahren, mehr war nicht drin.
Auf Florenz und Pisa haben wir verzichtet, haben uns das reizvolle Hafenstädtchen Livorno auf eigene Faust erschlossen.Livorno nennt man auch "Kleinvenedig". Eine Bootsfahrt bestätigte diese Illusion.
Barcelona hat vor allem "Sagrada Familia", dieses riesige Gebäude, das schon über Jahrhunderte eine Baustelle ist. In 8 Jahren soll aber ein Abschluss erreicht sein.
Auf der "La Rambla" sind wir gewesen, auch an der Stelle,an der voriges Jahr ein Terroranschlag verübt worden war..
Barcelona war verregnet. Regen -in diesem Sommer etwas ganz Seltenes.

Die 5 Tage angehängter Urlaub im Hotel "Cupido" in Paguera waren ein sehr schöner Abschluss. Das Hotel war klein, aber fein.Die Lage zu Strand und Stadt war sehr gut.Die Wetterbedingen passten dazu : 30 -32 Grad Luft, 24-25 Grad Wasser, kaum Wind (Bucht), Wasser klar und sauber, Sandstrand. Ein "Kampf" um Liegen und Sonnenschirme fiel für uns aus; wir hatten ja nur ein paar Schritte vom Hotel zum Strand.
Es war wieder ein interessanter, erholsamer Urlaub in einer harmonischen, heiteren Atmosphäre, in der sich Christiane, Erika , Günter und Herbert so wohl gefühlt haben, dass schon wieder Pläne für einen gemeinsamen Urlaub im nächsten Jahr entstanden sind.



   


K u r in Misdroy



Kur in Misdroy

Ein weiteres Mal waren wir mit dem Templiner Seniorenklub und seiner Musikgruppe unterwegs. Wir waren vom 26.09. bis 03.10 auf der Insel Wollin an der polnischen Ostseeküste.Der Tagesablauf wurde durch 2 Anwendungen recht locker bestimmt. Zeit zum Stadtbummel u. zu Spaziergängen in der Natur gab es reichlich. Auf die geselligen Stunden am Abend haben wir uns immer gefreut. Wir haben Skat, Billard und Würfeln gespielt.Mit den Ehepaaren Ingrid und Horst sowie Doris und Hubert haben wir jeden Abend in fröhlicher Stimmung verbracht.
Höhepunkt war ein öffentlicher Auftritt der Musikgruppe, der wie immer großen Anklang fand. Als Mitbringsel für unsere Daheimgebliebenen stach uns vor allem der leckere Räucherfisch ins Auge - und in die Nase.





Lenis 4. Geburtstag



Leni - 4 Jahre

Leni hat ihren 4. Geburtstag am 06.10. nachgefeiert. Sie hat die Fürstenberger Großeltern und die Urgroßeltern eingeladen.Es ist bestes Herbstwetter, wir können draußen sein. Die Attraktion auf dem Gelände ist eine Riesenschaukel, die Papa Christoph gekonnt gebaut und installiert hat. Die Kinder finden an der ländlichen Umgebung , an Hühnern und Fischen Gefallen. Am Sonntag wollen Christoph und Fabius ganz früh zum Angeln aufbrechen. Fabius fiebert dem Ereignis schon entgegen. Und tatsächlich können die beiden Angler am Sonntag der verblüfften Verwandtschaft einen stattlichen Fang präsentieren. Ein Hecht von 75 cm Länge !





Abschied von Rainer und Annemarie

Der Tod gehört zum Leben.
Dieser oft zitierte Satz ist wahr. Wenn er aber Menschen aus unserer Mitte, aus unserer Verwandtschaft trifft , bereitet diese Wahrheit Schmerzen.
Wenn ein Ehemann, Vater,Schwiegervater und Opa für immer geht, wenn eine Mutter, Schwiegermutter,Oma und Uroma für immer geht, erfasst die Trauer einen großen Personenkreis,nämlich
die gesamte weitere Verwandtschaft. Denn wir haben bei verschiedenen Gelegenheiten mit Rainer bzw. Annemarie schöne Stunden verlebt, haben sie vor allem als Menschen in Erinnerung, die auf ihre eigene Weise für ihre Familien gelebt haben. Ich denke, wir haben beiden einen würdigen Abschied bereitet.







ERIKA 79





Der Geburtstag lag im Schatten einer Veranstaltung der Musikgruppe genau am 02.12. im Templiner Rathaus. Erika musste die erkrankte Chefin vertreten, die Geburtstagsfeier zerlegte sich dadurch in Eintzelteile.
Annegret und Eddi waren am Vortag unsere ersten Gäste.Bemerkenswertes fand am gleichen Tag in der Hausbar statt. Die beiden Enkeltöchter mit Kindern sowie Ingrid und Horst waren gekommen. Am Sonntag waren wir abends mit Birgit und Volker beim Italiener. Nächstes Jahr - 80. Geburtstag !!



Weihnachtszeit



Weihnachtszeit

Noch vor Weihnachten feierten Ingrid und Horst das seltene Fest der Diamantenen Hochzeit mit einer Festtafel bei Kreutzfeld.
Birgit hatte wieder mit ihren Schülern ein jugendlich- weihnachtliches Programm vorbereitet und in der Mittenwalder Kirche aufgeführt.Sie ist damit bereits 5 Jahre erfolgreich.
Heiligabend waren wir in Seeburg, haben mit Keyboard, Gitarre und Geige die alten Weisen erklingen lassen.Tradition ist für uns wichtig und schön.
Am ersten Weihnachtsfeiertag waren wir zum Kaffeetrinken in Marienthal zu Marias Geburtstag.
Noch vor dem Jahreswechsel waren wir in Kleinmachnow. Michael hatte einen Familienskat organisiert. Christiane u. Günter waren gekommen.
"Ein lustger Skat verbindet schon,
die Brüder, Onkel , Vater ,Sohn."
Es hat wieder mal Spaß gemacht.
Silvester waren wir nachmittags beim Bäckermeister zum Pfannkuchenfestival.
Mit Jana und Matthias sind wir gemeinsam in das neue Jahr gerutscht.
Unser Nachbar Rudi (89) hat sich aus Templin verabschiedet - und am 04.02.19 dann für immer...



   


Allerlei im Frühling



Allerlei im Frühling

Bevor wir Birgits Geburtstag gefeiert haben, hatte uns die Neugier nach Neuruppin gezogen : Ille , Ann egret und Eddi hatten ja dort eine moderne Penthouse- Wohnung bezogen - und ihr Einfamilienhaus in Wittstock aufgegeben.
Birgits Geburtstag beeindruckte durch ein spezielles Bufett : Suhsi und gebratene Wachteln neben Lachsrolle, Braten, Häppchen usw.

Anfang März waren Michael mit Familie und Jana mit Matthias in Ischgl im Skiurlaub. Matthias hat sich dabei einen Bruch des Wadenbeins und Bänderverletzungen zugezogen.

Am 05. April wurde Walja 60.Wir haben uns alle in Börnicke getroffen und ihr einen würdigen Rahmen gestaltet. Wir hatten uns darauf gefreut , ihr ein Büchlein zu überreichen, desssen Textgrundlage sie selbst geschaffen hatte. Momentaufnahmen aus ihrem bewegten Leben...

Wir 4 Abiturienten des Jahrgangs 1955 der EOS Calbe/S. spielen noch immer jährlich unseren Skat. Diesmal bei Rainer in Dessau. Gegenüber dem Vorjahr sind ein Herzinfarkt, eine Hüftoperation und eine Bypass-Op dazugekommen. Meine Lungenentzündung nimmt sich dagegen klein und unbedeutend aus.

Janas Geburtstag haben wir im bekannten Famlienkreis gefeiert - mit Ostern zusammen. Dazu gehörte auch ein Familientreffen am Ostersonntag in Marienthal , zu dem Maria und Christoph eingeladen hatten.Das Wetter spielte mit, wir konnten die Zeit im Garten verbringen.Julia und Andrej haben z.Z. mit ihren beruflichen Qualifikationen zu tun. Sie waren dennoch gekommen.

Das schöne Wetter hielt bis zu Herberts Geburtstag. Auftakt war ein "Straßenrennen " mit Leni, Oma und Jana.Ansonsten war die Terrasse das Zentrum. Unterhaltsam zu später Stunde war die Begegnung mit der diensbeflissenen "Aleksa".

Morgen fliegen wir nach England, nach Bristol zu Barbara, John,Marian und Peter. Wir sind im Reisefieber !





 
 


Besuch in Bristol



03.05. bis 06.05.2019

Christiane und Günter Erika und ich haben erstmalig "unsere Engländer" besucht. Neugier und Vorfreude waren groß, ein bisschen Aufregung war auch dabei. Wir wurden sehr herzlich empfangen, Marian und Peter waren dazu angereist, haben die ganze Zeit mit uns verbracht. Unsere Gastgeber hatten für uns ein gutes Hotel gebucht, nahe der bekannten Brücke und nahe der Wohnung von Barbara und John. Also ideal für uns. Am nächsten Tag hatten John und Peter für uns ein interessantes Programm zusammengestellt, das uns Bristol als schöne und interessante Stadt nahebrachte. Die Landschaft ist unerwartet hügelig, bergig, wird beherrscht vom Fluss Avon, dem Meeresarm , in dem er mündet, sowie von dem Stadthafen. Die Sehenswürdigkeiten wie die "Greet Britain", den Segler "Matthews", den Hafen, die Kathedrale,das Rathaus usw. konnten wir vom Boot aus erreichen. Abends waren wir gemeinsam in einer Gaststätte essen.Am Sonntag lernten wir die Kinder von Barbara und John kennen.Anna, Daniel mit Frau sowie die Enkel Max(16) und Poppy(12). Alles liebe , tüchtige Leute,die uns herzlich aufnahmen. Die Enkel spielten ohne Scheu und mit beachtlichem Können zum Klavierkonzert auf. Bravo ! Am Morgen dieses Tages waren noch Peter und Tilman zum verwandtschaftlichen Team gestoßen, Vater und Sohn aus der Janke- Richtung.Interessant, dass Tilmann in Kleinmachnow arbeitet.
Ein Spaziergang über die "Cliften Suspension Bridge", dem Wahrzeichen der Stadt, war ein weiteres Erlebnis. Das abendliche Dinner hatte Barbara vorzüglich vorbereitet und serviert. Es war ein würdiger Abschluss unserer Begegnung.
Wir können auch an dieser Stelle und immer wieder dankend feststellen, wie gut es uns gefallen hat, wie wohl wir uns gefühlt haben, wie warmherzig sie alle uns begegnet sind. Herzlichen Dank dafür.





Himmelfahrt per Rad



Diesmal war Kannenburg das Ziel unserer Radpartie. Der Weg führte 11 km über Röddelin zur Schleuse Kannenburg und ebenfalls 11 km per Radweg zurück. Wir waren mit Maria und Leni verabredet, haben 2 gemütliche Stunden zusammen verlebt.





Familientreffen in Oberweißbach



Am 31.05. trafen sich 19 Mitglieder der Familien K l e i n und K l a u s zu einem Treffen in Oberweißbach. Die Großfamilie war mit Urgroßeltern, Eltern,Enkeln und Urenkeln angetreten. Ältester Teilnehmer war Horst (84), jüngstes Mitglied war Urenkelin Leni (4). Uns stand eine schönes Haus zur Verfügung. Zentraler Raum war die große Wohnküche, in der wir uns zu den Mahlzeiten trafen.Sofaecke mit Tisch und Sesseln sowie großem Fernseher hatten auch noch Platz. Für die Kinder gab es ein Spielzimmer . Abends konnten wir draußen sitzen, entsprechnde Möbel sorgten für Bequemlichkeit. Den Kindertag am 1. Juni hanben wir alle in bester Erinnerung. Für die Kinder waren Attraktionen vorbereitet, die großen Zuspruch erhielten. Unsere 5 Kinder waren begeistert, haben die Angebote an Schnitzen, "Schiefern" ( Schieferplatten bearbeiten), Herstellen von Kerzen sowie Teilnahme am Wissenswettbewerb u.a. gern wahrgenommen . Es blieb am Nachmittag noch Zeit, um zum Fröbelturm zu fahren und die herrliche Lanmdschaft zu erleben.
Abends gab es eine Grillparty vom Feinsten. Das lag daran, dass wir die richtigen Leute zum Einkaufen und Bezahlen geschickt,
einen Spitzenkoch und Grillmaster in unseren Reihen hatten, sowie ihnen fleißige und tüchtige Helfer zur Seite tanden.
Am Sonnrtagmorgen übergaben wir das Haus wieder dem Vermieter , die Heimreise begann.
Die Meinung aller Teilnehmer war einhellig: Es war ein erlebnisreiches Treffen in harmonisch- heiterer Atmosphäre, in schöner Landschaft und unter guten Wohnbedingungen.
Also nächstes Jahr wieder ?





Kreuzfahrt auf der Donau

Kreuzfahrt auf der Donau 



Auf der Donau von Passau nach Budapest u. zurück

Wir hatten eine weitere Kreuzfahrt gebucht. Diesmal eine Nummer kleiner - auf der Donau. Wir - das sind schon traditionsgemäß Christiane, Günter sowie Erika und ich.Wir hatten uns diesmal den Abholdienst von der Haustür gegönnt, was hervorragend geklappt hat.So legten wir am 05.09.19 in Passau ab, am 12.09. war Rückkehr. Luxus und Weitläufigkeit im Vergleich zur "AIDA" wurden kompensiert durch eine heitere , herzliche Atmosphäre auf dem Schiff. Man kannte bald viele Mitreisende persönlich, hatte freundliche Kontakte. Das Service-Personal war in jeder Hinsicht Spitze. Gut aussehnde junge Menschen, fleißig, freundlich, kontaktfreudig: Für viele ist der Balkan die Heimat, aber auch Tunesier und Thais waren dabei.
Die Verpflegung war gut. Der Tag begann mit einem Standard-Morgenbufett. Interessant waren Mittag und Abendessen, wobei man unter zwei Menues auswählen konnte : Vorspeise (meist Salat), Suppe, Hauptgang, Dessert dazu Gtränke (Wein,Bier,Säfte) frei. Kleine Portionen, aber ein Augenschmaus, ein Gaumenschmaus. Und satt allemal.
Übertroffen wurde alles vielleicht noch durch die schöne Landschaft mit ihren Hängen, Hügeln, Schlössern und Burgen. Die zügig dahinfließende Donau verschwand hin und wieder hinter einem Bogen, einer Kurve, bescherte uns dann aber mit ziemlicher Sicherheit eine weitere architektonische oder historische Kostbarkeit. Wir haben so Melk, Spitz, Krems, Esztergom, Visegrad u.a. kennengelernt.
Begeistert waren wir von Budapest, von seiner Lage innerhalb der Landschaft, von der Archtektur , von den Plätzen u.a. Wien beeidruckte durch seine historische Innenstadt, in der sich täglich Massen von Touristen tummeln.
Ein sympathische Reiseführerin hat uns Bratislava nahegebracht.
Die Reise in diesem Rahmen ist auch deshalb immer schön, weil wir vier unsere Gedanken, Gespräche, Unterhaltungen usw. aus einem Fundus gemeinsamer Erlebnisse , gemeinsamen Erlebens schöpfen können. Das ist schön und wertvoll.



       
       






Gästebuch



Nicht übersehen : Heldentaten, gute Taten, Schandtaten, <<<